Tagesanzeiger - Klimawandel, Lärmschutz, Nachhaltigkeit

Landesumweltamt Sachsen: Osterfeuer beeinflussten die Luftqualität zusätzlich

Das vergangene Osterwochenende war durch ungewöhnliche Wetterereignisse geprägt. Starke Winde hatten Wüstensand aus der Sahara nach Deutschland getragen.

Dresden, 02.04.2024

Bewerbungen sind ab sofort bis 17. Mai 2024 möglich

Gesucht werden digitale Projekte mit Leuchtturmcharakter, die mithilfe Künstlicher Intelligenz (KI) den Natürlichen Klimaschutz vorantreiben. Das umfasst etwa Anwendungen, die das Ziel haben, Treibhausgasemissionen durch den Schutz von Ökosystemen zu vermeiden oder vermindern, Biodiversität zu erfassen, schützen und fördern oder zur Klimaanpassung beizutragen.

Berlin, 02.04.2024

Wärmster März in Deutschland seit Messbeginn folgt auf wärmsten Februar

Deutschland erlebte 2024 den wärmsten März seit Messbeginn im Jahr 1881. Schon der Februar 2024 hatte einen Temperaturrekord gebracht. Zwei aufeinanderfolgende Monatsrekorde gab es zuletzt 2018 mit dem damaligen April und Mai, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Die Niederschlagsmenge fiel im März 2024 deutlich zu niedrig aus, in Teilen Ostdeutschlands war das Defizit am stärksten.

Offenbach, 02.04.2024

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) startete am 1. April 2024 zwei Förderaufrufe zur Holzbauinitiative der Bundesregierung. Mit den Aufrufen sollen Forschungs-, Entwicklungs- und Modellprojekte zum verstärkten Laubholz-Einsatz im konstruktiven Holzbau und das Sanieren und Modernisieren mit Holz und weiteren nachwachsenden Rohstoffen auf den Weg gebracht werden. Die Fördermittel wird das BMEL aus dem Programm „Nachhaltige erneuerbare Ressourcen“ bereitstellen.

Gülzow-Prüzen, 02.04.2024

Brainstorming und Projekte für Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Anfang März fand die zweite Nachhaltigkeitswerkstatt Nürnberger Land in Feucht statt, organisiert vom Nachhaltigkeitsmanagement des Landratsamts. Bürgermeister, Klima- und Umweltschutzbeauftragte tauschten sich über Projekte, Konzepte und Fortschritte aus.

Lauf an der Pegnitz, 01.04.2024

Landgericht Köln untersagt irreführende Werbung mit vermeintlich CO2-neutralen Flugreisen

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat heute vor dem Landgericht Köln einen weiteren Erfolg gegen irreführende Werbung mit Umweltaussagen erzielt. Das Gericht hat der Klage der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation gegen das Luftfahrtunternehmen Eurowings vollumfänglich stattgegeben.

Berlin, 01.04.2024

Forstamt erstellt Gutachten zu Auswirkungen von Rehwildverbiss auf waldbauliche Ziele  

Es klingt sehr abstrakt, bringt aber viele konkrete Erkenntnisse: Aktuell steht in Baden-Württemberg turnusgemäß die Erstellung der „Forstlichen Gutachten zur Gefährdung waldbaulicher Ziele durch Rehwildverbiss“ an. Auch das Forstamt des Enzkreises hat dieses amtliche Gutachten nach dem Jagd- und Wildtiermanagementgesetz jedes dritte Jahr für alle Jagdbezirke im Kreis anzufertigen.

Pforzheim, 01.04.2024

Präsentiert werden BSR-Angebote für nachhaltige Städte und Gemeinden

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) hat sich erfolgreich um eine Teilnahme an der „Woche der Umwelt“ von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Deutscher Bundesstiftung Umwelt (DBU) beworben: Am 4./5. Juni 2024 ist sie unter dem Motto „Modellprojekte für Abfallwirtschaft und Stadtsauberkeit im urbanen Raum“ bei der zweitägigen Innovationsschau im Park von Schloss Bellevue dabei.

Berlin, 27.03.2024

Kreisgebiet soll bis 2045 klimaneutral sein, Konzern Kreis Soest will dieses Ziel 2030 erreichen

Klimaschutz wird im Kreis Soest seit langem großgeschrieben. Die bisherige engagierte Arbeit soll nun weiter intensiv vorangetrieben werden. Mit dem Beschluss des Klimaschutzkonzepts 2.0 stellte der Kreistag jetzt die Weichen für eine nachhaltige Zukunft. Das große Ziel: Das Kreisgebiet soll im Jahr 2045 klimaneutral sein.

Soest, 27.03.2024

Der Lärm ausgehend von großen kommunalen und überregionalen Straßen sowie den Straßenbahntrassen ist belastend. Die Wohnsituation an lauten Straßen kann aber durch den Einbau sogenannter Schallschutzfenster spürbar verbessert werden. Insbesondere Fenster und Balkontüren sind für das Eindringen von Schall über die Fassade die Schwachstellen.

Düsseldorf, 26.03.2024

Deutscher Wetterdienst bietet ab sofort Bodenfeuchtevorhersagen an /

2023 war aus meteorologischer Sicht ein gutes Jahr für die erneuerbaren Energien

Bei extremer Trockenheit und auch bei Starkregen hat die aktuelle Bodenfeuchte enorme Auswirkungen auf die Folgen solcher Wetterextreme.

Offenbach, 26.03.2024

Gebäude- und Verkehrssektor verfehlen aber Ziele des Klimaschutzgesetzes

Im zweiten Jahr des nationalen Emissionshandels (nEHS) betrugen die Emissionen in dessen Anwendungsbereich 288,5 Millionen Tonnen CO₂. Das sind 17,9 Millionen Tonnen CO₂ oder rund 5,9 Prozent weniger als im Jahr zuvor (306,5 Millionen Tonnen CO₂).

Dessau-Roßlau, 26.03.2024

Wo steht Deutschland beim Klimaschutz? In einem heute veröffentlichten Kurzpapier aktualisiert der SRU seine Berechnungen zum verbleibenden deutschen CO₂-Budget. Es umfasst die Menge an CO₂-Emissionen, die Deutschland bei einer international gerechten Verteilung des globalen Budgets maximal noch ausstoßen dürfte. Für eine Begrenzung der Erderhitzung auf 1,5 °C ist dieses deutsche CO₂-Budget nun aufgebraucht. Es stellt sich die Frage nach dem Umgang damit.

Berlin, 25.03.2024

SMWA erwartet dieses Jahr Steigerung der E-Auto-Produktion auf 320.000 Einheiten | Dulig: »An Elektromobilität führt kein Weg mehr vorbei!«

Deutschland hat seine Klimaziele für 2023 insgesamt erreicht. Um auch die längerfristigen Ziele für 2030 zu packen, sind insbesondere im Verkehrssektor noch mehr Bemühungen nötig. Zur Realisierung der erwarteten Treibhausgasreduktion um 64 Prozent im Vergleich zum Jahr 1990 brauchen wir mehr alternativ angetriebene Fahrzeuge auf unseren Straßen.

Dresden, 24.03.2024

Um Klimaneutralität zu erreichen, führt an CCS und CCU kein Weg vorbei

Der Verband kommunaler Unternehmen (VKU) hat gestern Abend zum Referentenentwurf zur Änderung des Kohlendioxid-Speicherungsgesetzes sowie zum Entwurf der Eckpunkte für eine Carbon Management-Strategie Stellung genommen.

Berlin, 24.03.2024

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 22. März 2024 eine Entschließung zum Klimageld gefasst.

Voraussetzungen noch 2024 schaffen

Berlin, 24.03.2024

Seit Mitte März ist Maria Chur die neue Klimaschutzmanagerin des Landkreises Grafschaft Bentheim. Wie ihr Vorgänger Stephan Griesehop möchte sie die erfolgreichen Klimaschutzmaßnahmen des Landkreises voranbringen. Hierzu zählt auch das Klimaschutz-Vorreiterkonzept mit seinen 44 Maßnahmen. Maria Chur möchte es mit Leben füllen, damit der Landkreis bis 2040 sein Ziel der bilanziellen Treibhausgasneutralität erreichen kann.

Nordhorn, 24.03.2024

„Erlöse für Meeresnaturschutz und nachhaltige Fischerei zweckentfremdet für klimaschädlichen Agrardiesel“

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) kritisiert das heute im Bundesrat verabschiedete Haushaltsfinanzierungsgesetz scharf, das Erlöse für den Meeresschutz zweckentfremdet für Agrardiesel. Mit dem Gesetz werden zudem Änderungen am Windenergie-auf-See-Gesetz und der darin enthaltenen Verwendung von Auktionserlösen für neue Offshore-Windflächen vorgenommen.

Berlin, 24.03.2024

Hanauerinnen und Hanauer sind dazu aufgerufen, am 23. März von 20.30 bis 21.30 Uhr auf elektrisches Licht zu verzichten

Bereits zum 18. Mal ruft der WWF Deutschland zur "Earth Hour", also der Stunde der Erde auf. Die weltweit in rund 190 Ländern und Gebieten stattfindende Aktion soll Aufmerksamkeit für den Klimaschutz schaffen, indem beispielsweise an prominenten Orten eine Stunde lang kein Licht brennt.

Hanau, 24.03.2024

Stadt Minden erhält für das Projekt am „Roten Gebäude“ Fördermittel des Bundes in Höhe von 1,113 Millionen Euro – Beigeordneter Nobert Kresse nimmt in Berlin die Urkunde entgegen

Für eine klimafreundliche und attraktive Neugestaltung der Fläche am „Roten Gebäude“ in der Oberen Altstadt hat die Stadt Minden jetzt eine Bewilligung des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauen über eine Förderung in Höhe von 1,113 Millionen Euro erhalten.

Minden, 22.03.2024

Firmen gehen freiwillig einen Schritt weiter

Viele Umweltstandards im Bereich der Wirtschaft sind gesetzlich fest verankert, Bürgermeister Martin Heilig sagte nun Dankeschön bei drei Würzburger Unternehmen und einer Initiative, die in Sachen Umwelt- und Klimaschutz freiwillig noch eine Schippe drauflegen.

Würzburg, 22.03.2024